Ernährung nach den 5 Elementen

In der alten chinesischen Heilkunst ist es üblich, Genesungsprozesse mit der richtigen Ernährung zu unterstützen, bzw. sich so zu ernähren, dass man erst gar nicht krank wird. Neben Lebensmitteln werden hierzu auch Kräuter verwendet. Erst wenn die Ernährung nicht mehr ausreichend zum Wohlbefinden beiträgt, wird zur Akupunktur gegriffen.

Das Prinzip dahinter ist, dass alle Nahrungsmittel den Elementen zugeordnet werden: Lebensmittel, die zum Holz gehören, welche die dem Feuer zugeteilt sind usw. (Wer noch einmal nachlesen möchte – Infos zu den Elementen gibt es hier: https://www.naturheilpraxis-vollbrecht.de/was-ist-tcm-der-praxis/). Außerdem werden die Nahrungsmittel verschiedenen Thermiken, Geschmäckern und Energierichtungen zugeordnet. Es gibt also Lebensmittel, deren Energierichtung aufsteigend oder absteigend ist, deren Geschmack ein bestimmtes Element unterstützen oder die eine thermische Wirkung auf den Organismus haben.  Wenn ich zum Beispiel jemand bin, der schnell friert und oft kalte Füße hat, sollte ich Lebensmittel mit einer kühlenden Wirkung meiden und eher zu solchen greifen, die erwärmend wirken. Habe ich aber eine Entzündung im Körper und nehme Lebensmittel zu mir, die Hitze erzeugen, werden meine Entzündungssymptome unter Umständen heftiger.  Migräne kann zum Beispiel ebenfalls durch ein energetisch unpassendes Lebensmittel ausgelöst werden. Ich kann also ganz einfach mit dem richtigen Essen auf körperliche Symptome  einwirken – Energie bewegen, Kälte und Hitze ausgleichen, Organe stärken oder Verdauungsblockaden lösen. Und das mit all den Lebensmittels, die wir täglich zu uns nehmen. Man muss nur wissen, welches Lebensmittel in welches Element gehört und was wie wirkt.

Neben dem Griff zum passenden Gemüse oder Getreide, achtet man in der 5-Elemente-Küche auch darauf, in jeder Mahlzeit einen Bestandteil aus jedem Element zu verarbeiten. Um ein Beispiel zu nennen: Wenn ich Kürbissuppe koche, nehme ich neben dem Kürbis (Erde) ein wenig frischen Ingwer (Metall), Salz (Wasser), Petersilie (Holz) und etwas Kurkuma (Feuer). Und schon habe ich eine Mahlzeit, die alle fünf Elemente beinhaltet. Es ist einfach, seine Mahlzeiten den 5 Elementen entsprechend zu kreieren. Wer sich allerdings seiner Konstitution entsprechend ernähren möchte, um Krankheitssymptome verringern zu können oder abzunehmen, wird nicht umhin kommen, eine Ernährungsberatung in Anspruch zu nehmen.

Generell wird in der chinesischen Ernährungslehre empfohlen, alles gekocht zu essen und wenig Rohkost zu sich zu nehmen, da der Körper weniger Energie zur Verwertung aufbringen muss.

Für alle, die sich gerne tiefer in die Materie einlesen und Rezepte probieren möchten, kann ich folgende Bücher empfehlen:

  • „Ernährung nach den Fünf Elementen“ von Barbara Temelie
  • „Das Fünf Elemente Kochbuch: Die praktische Umsetzung der Chinesischen Ernährungslehre für die westliche Küche“ von Barbara Temelie und Beatrice Trebuth

http://barbaratemelie.de/buecher/

Svea Vollbrecht

Meinen Weg zur Naturheilkunde betrat ich als Jugendliche, als ich selbst zum ersten Mal bei einer Heilpraktikerin war, mich mit Astrologie befasste und Seminare über transpersonale Psychologie besuchte. Doch erst Jahre später entschied ich, Heilpraktikerin zu werden - als der Wunsch, etwas "Sinnvolles" mit meinem Leben anzufangen, immer stärker wurde. > mehr über mich

Letzte Artikel von Svea Vollbrecht (Alle anzeigen)

Über Svea Vollbrecht

Meinen Weg zur Naturheilkunde betrat ich als Jugendliche, als ich selbst zum ersten Mal bei einer Heilpraktikerin war, mich mit Astrologie befasste und Seminare über transpersonale Psychologie besuchte. Doch erst Jahre später entschied ich, Heilpraktikerin zu werden - als der Wunsch, etwas "Sinnvolles" mit meinem Leben anzufangen, immer stärker wurde. > mehr über mich